• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

USA Einwanderung

Der Traum vom Auswandern - neues Leben in den USA

Chicago


 
 

Immer mehr Menschen in Deutschland wandern aus. Wie aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen, zog es zuletzt sogar mehr Bürger aus dem Land als neue Bürger in das Land. Sie verlegen ihren Hauptwohnsitz in einen anderen Staat und kehren ihrer Heimat Deutschland temporär oder dauerhaft den Rücken. Die persönlichen Gründe für die Auswanderung sind individuell. Ein neuer Arbeitsplatz oder die große Liebe - die Entscheidung zur Auswanderung erfolgen meist aus einem starken Antrieb heraus. Neben den EU-Staaten zählen die Vereinigten Staaten zu den beliebtesten Ländern für ein neues Leben abseits von Deutschland.

Die Auswanderung planen

Das Leben in einem anderen Land ist mit vielen Hürden verbunden. Das gilt auch für die USA, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Bevor der Traum vom Leben in trendigen New York, kulturell unterhaltsamen New Orleans oder der endlosen Weite von Utah wahr wird, sind diverse Planungen abzuschließen. Vor Jahrhunderten kamen die Menschen aus Europa mit dem Schiff in die USA. In dem damals dünn besiedelten Land waren sie damals herzlich willkommen. Inzwischen sind die Einreisebedingungen deutlich schärfer. Wer die Voraussetzung für die Immigration nicht erfüllt, muss seinen Traum vom Leben in den Vereinigten Staaten schnell beerdigen. Eine Aufenthaltsgenehmigung, finanzielle Mittel und eine lupenreine Vergangenheit sind Voraussetzung für die Auswanderung in das Land.

Aufenthaltsgenehmigung für die USA

Es gibt mehrere Möglichkeiten für einen legalen Aufenthalt in den USA. Der einfachste Weg in das Land führt über das gewöhnliche Touristenvisum. Bis zu 90 Tage dürfen sich Deutsche damit in den Vereinigten Staaten aufhalten. Eine Arbeitsaufnahme und die Begründung eines Wohnsitzes sind damit zwar ausgeschlossen. Nützlich ist das Visum aber dann, wenn zunächst die Grundlagen geschaffen werden für ein späteres Leben vor Ort. Für die Auswanderung zur Probe sind verschieden Visa für die USA möglich. Junge Menschen können sich zunächst mit einem Praktikantenvisum oder Au-Pair-Visum längere Zeit in dem Land aufhalten. Ein dauerhafter Aufenthalt ist indes nur mit der sogenannten Greencard möglich. Dabei handelt es sich um eine permanente Aufenthaltsgenehmigung, mit der eine Arbeitsaufnahme und die Begründung eines Wohnsitzes erlaubt sind. Jährlich werden jedoch nur rund 55.000 Green Cards verlost. Immerhin die Hälfte davon wird an Bürger der EU verteilt. Auswanderer mit einer kriminellen Vergangenheit dürfen nicht an der Verlosung teilnehmen.

Finanzielles Polster für die Auswanderung

Ganz gleich mit welchem Visum der Start in den USA beginnt - ohne ausreichend finanzielle Mittel ist keine Auswanderung möglich. Das gilt auch für die Vereinigten Staaten, wo der Weg vom Tellerwäscher zum Millionär kürzer als woanders sein soll. In einem anderen Land ein neues Leben zu beginnen verläuft selten so gut wie geplant. Mit unerwarteten Ausgaben und Problemen mit der Arbeitsaufnahme ist zu rechnen. Für solche Probleme ist ein finanzielles Polster unabdingbar. Manche Menschen sparen viele Jahre auf eine Auswanderung hin. Doch nicht jeder auswanderungswillige Mensch hat die Zeit oder die Möglichkeiten, Geld dafür zu sparen. Eine Alternative stellt die Aufnahme eines Kredits dar. Wer nach finanzieller Unterstützung sucht, kann einen Kredit auf Verivox finden. Für manchen Kreditnehmer ist es der Traum vom neuen Auto oder eigenen Haus. Warum nicht den Traum vom Leben in den USA mit einem Kredit realisieren. Der Kreditvergleich zeigt die besten Kredite mit den günstigsten Zinssätzen und passenden Laufzeiten an.

Organisatorisches zum Neustart

Mit einer Aufenthaltsgenehmigung und finanziellen Reserven ausgestattet steht dem Leben in den USA nichts mehr im Wege. Der erste Schritt nach der Ankunft in dem Land führt zunächst zu den Behörden. Wer als Auswanderer in den USA leben möchte, muss ähnlich wie in Deutschland registriert sein. Obligatorisch in den Vereinigten Staaten sind:

  • Die Social Security Card ist wie der Sozialversicherungsausweis in Deutschland. Zugleich dient er dort als Identitätsnachweis, hat also Funktionen eines Personalausweises. Jeder Auswanderer ist verpflichtet, eine Social Security Card zu beantragen.
  • Der amerikanische Führerschein ist spätestens nach zwölf Monaten zu beantragen. So lange ist die deutsche Fahrerlaubnis gültig. Je nach Bundesstaat gibt es unterschiedliche Regelungen. Da die amerikanische Fahrerlaubnis ebenfalls Funktionen des deutschen Personalausweises erfüllt, besitzt sie einen anderen Stellenwert dort.
  • Ein Bankkonto in den USA ist wichtig. Für die Eröffnung ist ein Termin mit der Bank zu vereinbaren, zudem dient die Social Security Card als Ausweisdokument. Eine Wohnadresse ist ebenso Voraussetzung wie eine Aufenthaltsgenehmigung und eine Ersteinzahlung. Je nach Bank sind bei der Kontoeröffnung zwischen 100 und 200 Dollar einzuzahlen.


 
.
 
 

Document Information
Sources:
copyright ©2000-2018 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
:Terms, Disclaimer, Privacy, Datenschutz.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa