• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

USA Reiseinformationen

Günstige Campingreise durch Amerika richtig planen


Pixabay.com / MemoryCatcher / https://pixabay.com/de/photos/wohnmobil-berge-van-rv-reisen-1206525/

 
 

Amerika gehört aufgrund seiner Weite zu den Zielen weltweit, die für einen Pauschalurlaub weniger geeignet sind, sondern eher zum Entdecken einladen. Am einfachsten geht das während eines Aufenthalts in einem Camper. Campingreisen durch die USA lassen sich individuell planen und bieten je nach Reisedauer die Möglichkeit viele US-Staaten, Küstenabschnitte und Städte zu erkunden. Ein beliebtes Ziel auf Campingreisen sind die Nationalparks Nordamerikas.

Amerika Reise mit einem gemieteten Camper

Deutsche, die einen Campingurlaub in den USA planen, werden sich in der Regel mit einem gemieteten Camper auf den Weg machen. Es gibt in den USA viele Anbieter bei denen Camper unterschiedlicher Größe zur Miete angeboten werden. Bei der Buchung muss auf den Versicherungsschutz geachtet werden. Die meisten Camper werden in den USA nur mit Haftpflichtversicherung angeboten. Diese reicht aber nicht aus. Grundsätzlich sollte ebenso eine Versicherung mit einer sogenannten weitgehenden Deckung abgeschlossen werden. Sie springt auch für Schäden an dem Camper ein, die der Urlauber nicht selbst verursacht hat.

Die meisten Anbieter räumen die Möglichkeit ein, die Ausstattung des Campers aufzurüsten. So können beispielsweise auch Kindersitz und Fernseher gebucht werden. Ebenso ist die Reservierung eines Navigationsgerätes möglich. Damit die Kosten für die Campingreise nicht ins Unermessliche steigen, sollte die Route eingeschätzt werden. Die meisten Anbieter halten für Urlauber Meilenpakete bereit, sodass eine Rundreise quasi zum Festpreis absolviert werden kann.

Günstiger Reisen mit dem eigenen Zelt

Eine Reise mit einem gemieteten Camper ist in den USA natürlich ausgesprochen komfortabel, doch auch recht kostenintensiv. Eine gute Alternative ist die Reise mit Zelt und Schlafsack. Landesweit gibt es zahlreiche Zeltplätze und auch in den Nationalparks bietet sich in der Regel die Möglichkeit, das eigene Zelt aufzuschlagen. Die unterschiedlichen Streckenabschnitte können bei einer solchen Campingreise sehr gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln und zu Fuß zurückgelegt werden.

Wichtig ist bei einer solchen Reise allerdings, dass das Gepäck nicht zu schwer ist. Es sollte wenn möglich in einen großen Rucksack passen. Wer im Sommer in die USA reist, ist mit einem leichten Sommerschlafsack gut beraten. Wenn es in den Nächten mild ist, sorgen die leichten Materialien für ein angenehmes Schlafklima und vermeiden ein zu starkes Schwitzen.

Die Sommerschlafsäcke lassen sich nach der Nacht mit wenigen Handgriffen zusammen rollen und im Rucksack verstauen. Sie sind deutlich leichter, da sie kaum Füllmaterial enthalten. Grundsätzlich eignen sich diese Schlafsäcke fürs Trekking, können aber auch zum Campen genutzt werden. Sowohl bei den Materialien als auch bei den Abmessungen gibt es Unterschiede. Ergänzend zum Sommer-Schlafsack bietet sich eine dünne Isomatte an. Die Sommerschlafsäcke können übrigens bis zu einer Temperatur von 5°+ verwendet werden, denn meistens haben sie ein dünnes Innenfutter aus Vlies.

Neben dem Sommerschlafsack bietet sich für eine günstige Camping-Reise durch Amerika ein gutes Zelt an. Zelte gibt es in verschiedenen Größen. Wichtig ist dabei, dass es der Reiseart angepasst ist. Wer zwei Wochen auf einem Campingplatz bleibt, ist mit einem Familienzelt gut beraten. Ist eine Rundreise geplant, sollte eher ein kleineres Modell gewählt werden.



 
.
 
 

Document Information
Sources:
copyright ©2000-2018 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
:Terms, Disclaimer, Privacy, Datenschutz.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa