• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

USA Reiseinformationen

Partnerbeitrag

Offroad Urlaub in den USA

Offroad Urlaub in den USA
Offroad Urlaub in den USA

 
 

Die Anziehungskraft des wilden Terrains ohne befestigte Straßen liegt für viele in der einsamen Schönheit der Natur in den weniger erforschten Ecken der Welt – die USA ist zwar nicht unbedingt abgelegen, aber das Land ist groß genug, dass es auch dort spannende Ecken für Offroad gibt.

Erste Gedanken

Für Offroad-Interessierte stellt sich zuerst die Frage, ob eine organisierte Tour reicht oder sie nicht doch lieber ihren ganzen Urlaub selber Offroad planen. So oder so muss ein passender Geländewagen oder SUV gemietet werden. Wer jünger als 26 ist, muss möglicherweise extra Versicherungskosten zahlen. Für Offroad Urlaub sollte außerdem bei der Fahrzeugversicherung genau darauf geachtet werden, dass man für mögliche Offroadschäden abgedeckt ist – die genauen Bedingungen stehen in den Mietbedingungen. Nicht überfliegen!

Organisierte Touren

Wer nicht ganz hardcore vorgehen will, hat in allen Regionen der USA viele verschiedene organisierte Offroad-Touren zur Auswahl, von Tagesausflügen bis zu mehrtägigen Touren. Beliebte Ziele sind zum Beispiel das Monument Valley, der Grand Canyon, der Zion Nationalpark und die Kauai Insel in Hawaii. Solche Touren sollten im Voraus gebucht werden, erfordern aber ansonsten meist nichts außer passender Kleidung und Schuhwerk – die Organisatoren erledigen den Rest.

Eigenes Entdecken

Routenplanung vor dem Urlaub ist ein Muss, sowohl für die eigene Organisation als auch um klarzustellen, dass die vorgesehene Route für Privatfahrzeuge erlaubt ist. Aus Umweltschutz- oder Wettergründen mögen Gebiete (besonders Nationalparks) nämlich nicht offen sein, oder nur das Befahren bestimmter Wege erlaubt sein. Ganz quer durch die Natur darf man prinzipiell sowieso nicht – meist bestehen Routen aus Schmutz- und Schotterpisten.

Laut populärem amerikanischen Magazin Road & Track sind unter den 10 schönsten Offroad Routen welche in abgelegeneren Gebieten wie Washington State, Alaska, Idaho und Montana vertreten, aber auch in menschennäheren näher Gegenden wie Colorado, Kalifornien und Utah. Überrepräsentiert ist Arizona, mit gleich drei Einträgen.

Wenn die Route und der Zeitraum feststehen, fehlt noch die Gepäckvorbereitung. Hilfreiche Listen was man für ein Offroad Abenteuer alles so mitnehmen sollte gibt es im Internet viele zu finden, aber auch die Vorbereitung auf Notfälle ist wichtig.

Reparatur

Unwirtliches Gelände führt aber auch schneller zu Schäden am Fahrzeug und eine elementare Ausstattung mit Werkzeug auf der Reise empfiehlt sich, damit kleinere oder Routineprobleme auch selbst behoben werden können.

Eine Auswahl an Maul- und Ringschlüsseln ist hier genauso wichtig wie ein gut ausstaffierter Steckschlüsselzusatzkasten mit zugehörigen Nüssen, Knarre und Ratschen. Schraubendreher und Inbusschlüssel runden das Sortiment ab. Für viele Reparaturarbeiten ist auch eine gute Zange praktisch, sowie Panzerband und Arbeitshandschuhe und ein paar Schlauchschellen falls an Schläuchen Leckstellen auftreten.

Bei hoher Belastung im Offroad Terrain ist es keine Überraschung, dass Reifenpannen zu den häufigsten Schäden am Fahrzeug zählen. Zubehör zum Reifen flicken und austauschen muss auf jeden Fall bei der Reise dabei sein. Für den Reifenaustausch ist neben dem Ersatzrad ein Wagenheber (der für das Gewicht des jeweiligen Fahrzeugs zugelassen sein muss) und Radschlüssel (eventuell im Steckschlüsselzusatzkasten schon vorhanden) nötig.

Es lohnt sich zu schauen was der Fahrzeugverleiher vielleicht willig ist an Werkzeugen zum Ausleihen bereitzustellen – sonst muss das vor Ort im Handwerksladen vor Reisebeginn angeschafft werden.



 
.
 
 

Document Information
Sources:
copyright ©2000-2018 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
:Terms, Disclaimer, Privacy, Datenschutz.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa