• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

Inside Themen

Weihnachtsmann orten: NORAD folgt dem Santa Claus

NORADSANTA.org
Die Website ist eine eindrucksvolle Anwendung. Es gibt auch die passenden Mobile Apps für Windows Phone, iPhone, Android.

 
 

Wir haben die Antwort für alle Interessierten recherchiert und können vielleicht mit der gefundenen Antwort vielen Kindern und Eltern dieses Jahr helfen, einen besseren Einblick in Santa's Navigation zu bekommen.

Jedes Jahr am Weihnachtsabend sitzen Hunderte von freiwilligen Helfern an den Telefonen des Nordamerikanischen Luftraumsicherungszentrums NORAD in Colorado und beantworten zig-Tausende von Anrufen von Kindern, die sich wundern, ob Santa Claus es schaffen wird, rechtzeitig bei ihnen einzutreffen.
Wer nicht anrufen will oder kann, kann zum Glück das Internet nutzen, um mehr zu erfahren. Einen Live Update der aktuellen Position des Weihnachtsmannes kann man auf der eigens dafür von NORAD ins Leben gerufenen Webseite (in 6 Sprachen) verfolgen. Die Kinder und vor allem deren Eltern können so besser planen, wann es Zeit sein wird ins Bett zu gehen. Videos und Informationen zum Weihnachtsmann ergänzen den Service. Mittels Google Earth kann man dann die Position des Weihnachtsmannes in 3D (3-dimensional) orten.

Freiwillige orten im NORAD Operationszentrum den Weihnachtsmann und beantworten Anrufe und Emails.
Freiwillige orten im NORAD Operationszentrum den Weihnachtsmann und beantworten Anrufe und Emails.

NORAD bedeutet North American Aerospace Defense Command und die Einrichtung hat ihren Sitz in Colorado, USA. Wie einige von Ihnen sich nun schon gedacht haben, ist es natürlich nicht NORAD's primäre Aufgabe die Position des Weihnachtsmannes zu überwachen. Dies ist nur eine Zusatzaufgabe am Weihnachtstag, ansonsten sind die Mitarbeiter dafür verantwortlich, den gesamten nordamerikanischen Luftraum zu überwachen. Es ist eine Kooperation zwischen Kanada und den USA.

Nun, es war im Jahre 1955, als die neue Aufgabe, also den Weihnachtsmann zu leiten und zu verfolgen, dazu kam. Es begann mit einer falschen Telefonnummer...



Am 24. Dezember 1955 kam ein Anruf beim Continental Air Defense Command (CONAD) Operations Center (Vorgänger von NORAD) in Colorado Springs, Colorado, an. Der Anrufer war jedoch weder der Präsident noch ein General! Es war ein kleines Mädchen, dass eine Telefonnumer in einer Werbeanzeige der Tageszeitung gelesen hatte: die Anzeige eines lokalen Geschäftes versprach, dass man mehr über den Weihnachtsmann und wo er gerade sei, erfahren könne, wenn man anrufe.

Die Anzeige sagte “Hey, Kiddies! Ruft mich direkt unter folgender Nummer an!” Aber... die Nummer unterlag einem Druckfehler und war nun die tatsächliche Telefonnummer dieser militärischen Einrichtung und zwar vom Operationszentrum!

Schichtleiter in dieser Nacht war Colonel Harry Shoup, der später unter auch unter dem Namen “Santa Colonel” bekannt wurde. Col. Shoup erhielt noch mehr Anrufe in dieser nacht aber statt aufzulegen instruierte er seine Mitarbeiter etwas über die Position von Santa zu ermitteln und dies den Anrufern mitzuteilen.
Damit war die neue Aufgabe geboren.

Als im Jahre 1958 dann NORAD geformt wurde, übernahm es pflichtbewußt die Aufgabe der Vorgängerorganisation.

Mittlerweile sitzen Hunderte von Freiwilligen am Weihnachtsabend an den Telefonen und beantworten ca. eine halbe Million von Anrufen und Tausende von Emails.

Die "NORAD Tracks Santa Web Site" ist so beliebt, daß sie nach Freischaltung im Dezember ca. 1 Milliarde Aufrufe erhält von Besuchern aus 210 verschiedenen Ländern der Erde!

Die NORAD Santa Webseiten Adresse: NoradSanta.org - NORAD tracks Santa Claus

Wir wünschen Ihnen viel Spaß dieses Jahr am Weihnachtsabend.



Anzeigen
 
ANZEIGEN
 

Document Information
Sources: Artikel magazinUSA.com
copyright ©2000-2016 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
Nutzungsbedingungen / Disclaimer / Privacy.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa