• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

Inside Themen

Fortsetzung: Todesstrafe in den USA - Exekutionsmethoden

Lethal Injection, die tödliche Injektion
Die Bundesregierung, das Militär und 32 Staaten wenden diese Methode der Hinrichtung an.
Ein tödlicher Cocktail läuft über einen Tropf in die Armvene des Verbrechers. Texas und viele andere Staaten benutzen eine Kombination aus 3 Drogen. Das erste Arzneimittel, Natrium-thiopental, ein Barbiturat, macht den Häftling bewußtlos. Danach, Pancuronium-Bromid, ein Muskel-Relaxant, lähmt das Zwerchfell und die Lungen. Das dritte, Kalium-Chlorid, verursachtt schliesslich den Herzstillstand.
Viele behaupten, daß die tödliche Injektion die humanste Form der Hinrichtung ist. Von Ärzten hört man oft das Gegenteil: die tödliche Spritze kann mitunter schwierig sein, z.B. wenn die Adern der Verbrecher durch Drogenmissbrauch kaputt ist, was oft der Fall ist, denn Drogen unter Death Row Häftlingen ist nichts ungewöhnliches.
Auch Angehörige von Opfern sehen diese Form der Hinrichtung of als nicht ausreichend Strafe an, da der Kandidat ohne Schmerz in einen Schlaf fällt wie bei einer Operation und sich bewusst ist, dass es nicht 'weh tut'.

Electrocution, der Elektrische Stuhl
Auf einem besonders gebauten Stuhl wird der Verbrecher festgeschnallt. Kopf und Körper sind rasiert worden, um besseren Kontakt zu den angefeuchteten kupfernen Elektroden herzustellen, die der Henker anbringt.
Wenn der Schalter umgelegt wird, wird der Täter ruckartig nach vorne gegen die zurückhaltenden Gurte gepresst . Die Stärke des Rucks unterscheidet sich je nach Höhe der Voltzahl und des Körpergewichts des Häftlings.
In der Regel werden 2.000 Volt für 4 Sekunden, danach 1.000 Volt für die folgenden 7 Sekunden und dann 208 Volt für 2 Minuten verwendet.
In einer typischen Ausführung bedienen drei oder mehr Henker den Schalter, aber nur einer ist mit der elektrischen Quelle verbunden. In 11 Staaten wird diese Methode praktiziert.

Gas Chamber, die Gaskammer
Der Häftling wird in eine luftdichte Kammer geführt. Kalium-Zyanid oder Natrium-Zyanid wird dann in ein Gefäss mit Salz Säure gefüllt; dies produziert Hydrocyanidisches Gas, was dazu führt, dass das Blut-Hämoglobin nicht mehr verarbeitet werden kann. Der Todeskandidat wird innerhalb weniger Sekunden bewußtlos und erstickt zu Tode. Häftlinge, die versucht haben, ihren Atem anzuhalten, verursachten dadurch heftige Schüttelkrämpfe.
Die Säuberungs Mannschaft muss anschliesssend Gasmasken aufsetzten, um den Körper mit einer Bleichmittel-Lösung zu dekontaminieren.
Sieben Staaten haben räumliche Möglichkeiten für diese Methode.

ANZEIGEN
 
   
ANZEIGEN
 

Document Information
Sources: Department of Justice; magazinusa.com
copyright ©2000-2016 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
Nutzungsbedingungen / Disclaimer / Privacy.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa