• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

U.S. Originale

Donald Duck

Ich wurde am 9. Juli 1934 als Ente geboren. Meine Eltern waren Dortel und Degenhart Duck und Carl Barks. Warum ich zwei Väter habe, weiß ich bis heute nicht, habe mir aber sagen lassen, dass so etwas schon mal vorkommen kann. Ich war von Beginn an ein Movie- Star. 'The Wise Little Hen' war mein erster Streifen und es sollten noch viele folgen. Eigentlich seltsam, denn meine Rolle war so angelegt, dass ich einen sehr tolpatschigen, dummen und faulen Trottel spielen sollte -was ich ja in Wirklichkeit gar nicht bin- der als Gegenpart zu meinem von mir hochgeschätzten Kollegen und Freund Mickey Mouse, dem ewigen Sieger agieren sollte. Aber das von mir in einer schauspielerischen Glanzleistung transportierte Bild eines negativen und abstoßenden Zeitgenossen, mochte wohl das Publikum und so gewann ich deren Sympathien. Ich war so erfolgreich, dass ich mich später sogar in Comic-Heften zu Wort melden durfte und meine Geschichten und Abenteuer in alle Länder und Sprachen übersetzt worden sind. Naja in fast alle.

Eine Familie habe ich auch. Da wären zuerst einmal meine lieben kleinen Neffen Tick, Trick und Track zu nennen. Sie lieben mich sehr, und wir verstehen uns blendend. Weniger blendend verstehe ich mich mit meinem Onkel. Der heißt Dagobert Duck, ist -was man so sagen kann- ziemlich vermögend, aber leider genau so geizig. Ich habe den Eindruck er mag mich nicht sehr. Warum kann ich nicht verstehen. Einer mit dem ich mich auch nicht so ganz gut kann, ist mein Vetter: der Gustav Gans. Der ist so ein Schnösel, ziemlich arrogant und weiß immer alles besser, und ganz besonders unbeliebt macht er sich bei mir, wenn er mir meine herzallerliebste Daisy, die Frau, die ich liebe und verehre, ausspannen will.

So das wäre im großen und ganzen meine Family. Sie sehen, es menschelt an allen Ecken und Enden. Was ist sonst noch erwähnenswert an mir ? Ach, ja: meine liebsten Freizeitbeschäftigungen sind in der Hängematte zu liegen und das Angeln. Wenn ich dazu keine Lust habe, stürze ich mich voller Begeisterung in andere Vergnügungen. Maiskolben mit Butter sind mein Leibgericht - nur für den, den es interessiert...

Was ich beruflich mache wollen sie wissen ? Tja, das ist nicht so leicht in einem Satz zu beantworten, lassen sie mich mal darüber nachdenken, wie ich das am besten formulieren könnte....ähhh, also momentan ähhh, da mache ich ähhhh... Also ich finde ein bißchen Privatsphäre muss der Mensch ja haben, daher ist diese Frage ziemlich gemein und unter der Gürtellinie. Nicht, dass Sie auf das Geschwätz der Nachbarn was geben, oder gar meinen Onkel befragen, der ist schon lange der Meinung, ich sei der Weltmeister im Arbeitsstellen wechseln - das ist gemein und ehrenrührig. Ich bin jetzt sauer und schlage vor, dass hier nun Schluss sein muß!

Ende ... ich gehe angeln.

ANZEIGEN
 
Bild aud dem Film The Spirit of '43 (1943)
Bild aud dem Film The Spirit of '43 (1943)

   
ANZEIGEN
 

Document Information
Sources: magazinUSA.com™; -bg-
copyright ©2000-2016 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
Nutzungsbedingungen / Disclaimer / Privacy.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa