• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

U.S. Originale

Der Hot Dog

Hot Dog ist nicht gleich Hot Dog - verschiedene Städte haben ihn modifiziert und zu ihrem 'eigenen' gemacht. Dennoch, obwohl bestimmt Amerika sofort mit 'ihm' (dem Hot Dog) assoziiert wird, bleibt die Frage, wo er eigentlich erfunden wurde.

Chicago? New York's Brooklyn, Coney Island oder die Bowery? Oder etwa Deutschland? Wenn man im Internet recherchiert, dann wird die Herkunft eigentlich immer unklarer und letztendlich scheint er schon in den ersten Tagen der Welt 'da gewesen zu sein' - freilich bleibt es der Fantasie des Einzelnen überlassen zu entscheiden, ob dass 'damals' wirklich ein Hot Dog im heutigen Sinne war oder einfach 'ne Art Wurst in Teig? Oder Brot? Oder Fladen?
Moment mal, das führt zu nichts. Wir wollen nicht die Geschichte neu erfinden oder in die Diskussion einsteigen, wann man das erste Mal von einem richtigen Hot Dog sprechen konnte, denn was macht einen Hot Dog zum Hot Dog?
Ein Würstchen in der Semmel? Und welches Würstchen? Ein Wiener, ein Frankfurter oder was? Bei dieser Frage merkt man schon, dass wir nun Wien, Österreich, als den Namensgeber des Wiener Würstls, ins Spiel gebracht haben. Und Frankfurt: immerhin feierte Frankfurt 1987 den 500sten Geburtstag des Frankfurters, der 1487 in der Stadt am Main erfunden sein soll.

In Frankfurt soll der Hot Dog unter dem Namen "Dackelwurst" (angeblich wegen der Form des Frankfurters) gehandelt worden sein und Immigranten haben diese dann mit nach Amerika gebracht.
Übersetzt wurde daraus dann "Dachshund Sausage", was wiederum anderen Immigranten, vor allem english-sprachigen nicht das Geringste sagte und man dann daraus den "Heissen Hund" machte. Der "Hot Dog" war geboren.
Deutsche Immigranten brachten auch das Sauerkraut daher und so ist ein typischer Hot Dog heute auch eine Wurst, die in der Semmel liegt und einen satten Schlag Kraut dazu gelegt bekommt. So soll er um 1860 in New York's Bowery and später 1871 in Coney Island verkauft worden sein.
Senf, Ketchup, Relish? Ja, je nach Geschmack und Gegend. Chicago hat sich gerade kürzlich dieses Themas angenommen und recherchiert, wann er dort auftauchte - heutzutage gibt es über 1.000 Verkaufsstellen im Großraum der Stadt!

Chicago: warum Hot Dogs a la Chicago Style ohne Ketchup gegessen werden...

Bei Chicagos Tourismusexperten geht es derzeit um die Wurst. Um die heiße Brühwurst nach Wiener Art, eingebettet in längliche Brötchen, geschmacksverstärkt mit Zutaten wie Senf, Zwiebeln, Tomaten. Um den kultigen Schnellimbiss, der sich als „Hot Dog“ anschickte, zuerst Chicago und dann die Welt zu erobern. Wo gab es die erste Verkaufsstelle? Wie viel Stände gibt es heute?

Chicagos Recherchen zufolge wurden die ersten Hot Dogs kurz nach der Weltausstellung 1893 kreiert. Sie galten als „Depressions-Sandwich“ (Depression im Sinne von Konjunkturtief), weil sie inklusive Fritten für 5 US-Cent zu haben waren. Straßenverkäufer und Hungrige profitierten gleichermaßen. Als einer der ersten registrierten Läden Chicagos, der die ummantelten Würstchen feil bot, gilt Fluky’s in der Maxwell Street, 1929 gegründet und mit einigen Unterbrechungen heute noch ein Ort der unverfälschten Hot Dogs Chicago style, die sich von gleichnamigen Produkten anderorts durch ihre Garnierung unterscheiden. Fluky’s - so wird berichtet – trug wesentlich dazu bei, dass aus dem Rezessions-Imbiss mit Arme-Leute-Image durch Qualität und rasch expandierende Zweigstellen ein Produkt wurde, das aus der Fast Food Szene nicht wegzudenken ist – nicht nur in Chicago, wo heute über 1000 Läden im Großraum der Metropole schwerpunktmäßig die „Heißen Hunde“ verkaufen.

Wer jemals in Chicago einen echten Chicago Hot Dog gegessen hat und den Geschmack zurückholen will, hier ist das Rezept: Hot Dog Brötchen (gibt es im Supermarkt) aufschneiden, Würstchen in 170 Grad Fahrenheit (77 Grad Celsius) heißem Wasser erhitzen, ins Brötchen einlegen und – in dieser Reihenfolge! – gelben Senf, grünen milden Relish, Zwiebelringe, Dill-Pickles, Tomatenscheiben, Pfeffer und einem Hauch Selleriesalz hinzufügen. Ketchup ist bei der Chicago-Variante ausdrücklich verpönt, damit die anderen Aromen nicht überlagert werden. Und wer beim Essen an Chicago denkt, hat die eleganten Hochhäuser preisgekrönter Architekten vor Augen, die einladenden Ufer des Michigan-Sees, die wunderbaren Blues-Clubs, die Museen, Galerien, die Stadtrundfahrt per Schiff, die ratternde Hochbahn, die eleganten Geschäfte ... und die Imbissbuden.

ANZEIGEN
 
Hot Dog
Hot Dog mit Senf, Ketchup und Relish

   
ANZEIGEN
 

Document Information
Sources: Illinois Department of Commerce and Economic Opportunity; Claasen PR; magazinUSA.com
copyright ©2000-2016 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
Nutzungsbedingungen / Disclaimer / Privacy.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa