• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

Politik Themen

Die Bush Doktrin

Was ist die Bush Doktrin? Im Wahlkampf 2008 bekam die Bush Doktrin neue Aufmerksamkeit, vielleicht mehr als sie jemals hatte.
Sarah Palin, als nominierte Vizepräsidentschaftskandidatin der Republikaner, hatte am 11. September 2008 ihr erstes großes Fernsehinterview mit ABC Nachrichten Moderator Charles Gibson, der sie nach ihrer Position in Beziehung auf die "Bush Doktrin" fragte. Sarah Palin verstand die Frage nicht und Gibson musste zunächst die Doktrin erklären und erläutern, was er darunter versteht.

Der Punkt nun ist, dass bestimmt nur die wenigsten wissen oder zu wissen glauben, was die Bush Doktrin nun ist, aber jemand, der für das Amt des Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten antritt, sollte so etwas vermutlich wissen?

Die "Bush Doktrin" ist kein niedergeschriebenes Papier mit gleichnamigem Titel. Es ist nichts Vergleichbares zu beispielsweise dem Nordatlatlantikvertrag, sondern mehr eine (im allgemeinen Sprachgebrauch entstandene) Phrase, die eine Anzahl von Richtlinien, Stellungen, Handlungsgrundsätzen in Bezug auf die Aussenpolik und Sicherheitspolitik der USA umfaßt und beschreibt.
Und nicht zu vergessen: man versteht darunter ebenfalls George W. Bush's Aussagen, die er in Bezug auf die Sicherheitspolitik und Terrorismus in der Vergangenheit machte. Seine Auffassung und Auslegung ist wichtig zu sehen, da er als Präsident (oberste Instanz der Exekutive) und der Commander in Chief (Oberbefehlshaber) der Vereinigten Staaten maßgebliche Entscheidungsgewalt hat und Ansichten gegenüber Gremien durchsetzen kann.

Seine in öffentlichen Ansprachen gemachten Aussagen mögen fast "stärker und mächtiger" klingen, als alles, was sonst an geschriebenen Richtlinien existiert: "And we will pursue nations that provide aid or safe haven to terrorism. Every nation in every region now has a decision to make: Either you are with us or you are with the terrorists." (Donnerstag, 20. September 2001 in einer Bush Ansprache vor dem Kongress).
Ist die Bush Doktrin vielleicht dann mehr Bush's Sicht der Dinge?

Wann entstand der Begriff

In der Folge der Terroranschläge vom September 2001 wurde versucht ein ein Leitfaden, ein Strategiewerk zu definieren, wie die Vereinigten Staaten aussenpolitisch, vor allem in Krisenfragen, agieren sollten.
Maßgeblicher Beeinflusser oder Ideologist dieser Strategie ist George W. Bush, daher der Name "Bush Doktrin".

Basis Dokumente (Ingredenzien der Doktrin)

Ein wichtiges niedergeschriebenes Strategiedokument zu den Richtlinien der Aussen & Sicherheitspolitik (allgemein als 'foreign policies') existiert ebenfalls. "The National Security Strategy" (September 2002) ist der maßgebliche Baustein der Doktrin und manchmal auch als die eigentliche Doktrin referenziert, was aber nicht hundertprozentig trifft, da die Strategie 'flexibel' und anpassungsfähig ist und zudem George W. Bush's sonstige Aussagen mit ins Gesamtbild genommen werden müssen.

Flexibel und in Bewegung

Aktuelle Ereignisse und Entwicklungen in der Welt können die Doktrin verändern; man kann sie als eine Sammlung von Handlungsgrundsätzen sehen, die in Abhängigkeit der Situation in der Welt angepaßt werden kann oder umgesetzt werden kann.

Kontroverse

Die zentralen, kontroversen Elemente der Handlungsgrundsätze können mit folgenden Schlagworten charakterisiert werden:
Präventiver Eingriff: die Möglichkeit präventiv in einen Krieg einzutreten, um erwartete Ereignisse nicht geschehen zu lassen; der Iraq-Krieg löste viele Diskussionen aus und auch der UNO Sicherheitsrat übte schwere Kritik.
Promoting democracy / Demokratiegrundsätze erklären und Regimewechsel in diese Richtung zu unterstützen;
Länder, die Terroristen Zuflucht gewähren selbst als Terrorist zu behandeln;

National Security Strategy 2006 Edition

Die März 2006 Version der "National Security Strategy" unterstreicht nochmals die Möglichkeit des präventiven Handelns im Falle von aufkommenden Bedrohungen. "To forestall or prevent such hostile acts by our adversaries, the United States will, if necessary, act preemptively in exercising our inherent right of self-defense. The United States will not resort to force in all cases to preempt emerging threats."

Lesenswürdige Dokumente

  • The National Security Strategy (September 2002):
    http://www.whitehouse.gov/nsc/nss/2002/
  • The National Security Strategy (March 2006):
    http://www.whitehouse.gov/nsc/nss/2006/
  • Ansprache v. 20. September 2001: "And we will pursue nations that provide aid or safe haven to terrorism. Every nation in every region now has a decision to make: Either you are with us or you are with the terrorists."
    http://www.whitehouse.gov/news/releases/2001/09/20010920-8.html
  • Ansprache v. 11. Februar 2002: "You're either with us or against us; you're either evil or you're good"
    http://www.whitehouse.gov/news/releases/2002/02/20020211-9.html

(Anm. d. Redaktion: Gerne dürfen Sie uns Ihre Sicht der Dinge, Korrektur-Vorschläge und Meinungen zu dem Thema schicken.)

ANZEIGEN
 
Bush Doktrin


   
ANZEIGEN
 

Document Information
Sources: magazinUSA.com™
copyright ©2000-2016 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
Nutzungsbedingungen / Disclaimer / Privacy.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa