• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

USA Reiseinformationen

Alkohol-jeder Staat hat eigene Gesetze

(HINWEIS: Wir haben diesen Artikel aktualisiert und in unser USA AKtuelles Portal zeitgeistUSA.de eingestellt. Besuchen Sie uns dort und finden viele weitere interessante up-to-date Artikel. Alkoholbestimmungen in den USA )

Hier macht jeder Staat seine ganz eigenen Gesetze. Es gibt aber ein national festgelegtes Mindestalter von 21 Jahren, was bedeutet, dass ab diesem Alter der Erwerb sowie der Konsum von Alkohol legal ist.

Alkoholbestimmungen werden sehr ernst genommen, und das merkt man bereits beim Kauf. Nicht selten muss man eine ID (Ausweis, Führerschein) vorlegen.
In der Öffentlichkeit zu trinken, ist generell im ganzen Land kritisch, manchmal verboten und manchmal toleriert. Bekannt ist vielleicht die kleine braune Papiertüte, in die oft das Bier oder der Wein eingepackt wird... und woraus dann getrunken wird, sozusagen getarnt. Small brown bag oder brown bagging wird das genannt.

Ausnahme: In New Orleans ist es im French Quarter locker gehalten mit dem Trinken in der Öffentlichkeit, es werden spezielle Becher ausgegeben. In New York ist es umso strenger - der Inhaber eines Liquor-Shops (das sind die staatlich lizensierten Läden, die Alkohol verkaufen) wird nicht einmal dulden, dass Sie vor seinem Laden (selbst mit brown bag) gleich mal einen Schluck nehmen; er kann dafür schwer belangt werden.

In manchen Staaten wird Alkohol nicht am Wochenende verkauft. Auch Cities können eigene Regeln aufstellen, zum Beispiel, dass am Sonntag nichts mit mehr als 2.7% Alkoholgehalt verkauft wird. Im Klartext heisst das, dass Sie zwar einen Supermarkt besuchen können, den Wein wird Ihnen die Kassierein aber nicht verkaufen, wenn es Samstag oder Sonntag ist. Aber: das sind wie gesagt keine landesweiten Regeln, sondern kann 5 Meilen weiter im nächsten County, in der nächsten Stadt schon anders gehandhabt werden.
Besonders 'sinnvoll' ist das beispielsweise im nördlichen South Carolina. Dort wird man Ihnen dann empfehlen, doch noch die paar Meilen bis nach North Carolina über die Grenze zu fahren, denn dort dürfen Sie am Sonntag kaufen.
Also am besten rechtzeitig erkundigen, damit man nicht auf dem 'Trockenen sitzt'.

Liquor License
In Restaurants -im besonderen aber in Fast-food Ketten und preiswerten Gaststätten- werden Sie in aller Regel auf das Gläschen Wein oder Bier zum Essen verzichten müssen. Nur wer eine Liquor-license hat, darf auch Alkohol ausschenken.
Da die Lizenzen nicht billig sind, verzichten günstige Restaurants darauf oder bieten das 'BYO - bring your own' an, d.h. Sie dürfen Ihr eigenes Bier oder den Wein mitbringen - Glas und Öffner gibt es dort.

Da Restaurants allerdings auch wissen, daß viele Gäste ein Bier oder einen Wein zum Essen möchten und damit auch gut verdient werden kann, haben auf der anderen Seite die meisten auch die Lizenz.

Indianerreservate
Abschliessend noch ein paar Worte zum Thema Alkohol und Indianerreservate: Hier wird kein Alkohol verkauft, der blosse Besitz ist bereits verboten.

Alkohol im Auto
Im Fahrgastraum sollte sich kein Alkohol finden, der offensichtlich angebrochen ist. Mehr auf der Folgeseite zu Alkohol und Autofahren...

.
 
 
Alkoholbestimmungen werden sehr ernst genommen, und das merkt man bereits beim Kauf. Nicht selten muss man eine ID (Ausweis, Führerschein) vorlegen.
Alkoholbestimmungen werden sehr ernst genommen, und das merkt man bereits beim Kauf. Nicht selten muss man eine ID (Ausweis, Führerschein) vorlegen.

   
.
 

Document Information
Sources: magazinUSA.com
copyright ©2000-2018 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
:Terms, Disclaimer, Privacy, Datenschutz.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa