• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

Olympic National Park


Washington State

Olympic Nationalpark Einleitung

Der Park besitzt drei verschiedene Ökosysteme: Regenwald, Bergregionen und 60 mi Pacific-Küste. Daher wird er als '3-in-einem-Park' bezeichnet. Über Jahrtausende durch Gletschereis vom Rest abgeschirmt, haben sich hier acht Planzenarten und fünf Tierarten entwickelt, die einmalig in der Welt sind und nur hier vorkommen.
95% des Park werden als unerschlossene Wilderness bezeichnet. Dies macht den Park zu einem besonderen Naturerlebnis. Es wurden dennoch einige Trails im Park erschlossen, die man ohne Führungen selbst erwandern kann.

Im Olympic Nationalpark gibt es die größte Herde freilebender, vom Menschen unbeeinflußter Roosevelt Elche in der Welt. Manch einer plädierte schon dafür den Park 'Elk National Park' zu nennen.

Lage

Der Olympic Nationalpark ist westlich von Seattle gelegen. Man erreicht die Halbinsel entweder mit der Autofähre oder umfährt den Puget Sound südlich und fährt auf der Interstate 5 bis Tacoma oder Olympia und dann über die US 101. Die US 101 führt auch nach Port Angeles, dem Haupteingang des Parks. Siehe mehr zur Anfahrt auf der Seite: Daten & Fakten

Naturerlebnisse pur! Sommer wie Winter.

Mit seinen drei Öko-Systemen ist der Park ein idealer Ort zum Wandern und Erfahren der Natur und ihrer Verschiedenheit. Man benötigt im Schnellverfahren mindestens einen ganzen Tag, um sich zumindest eine Vorstllung von den Öko-Systemen zu machen. Wer längere Wanderungen plant, sollte einige Tage Zeit mitbringen.
Wer mit Pferd in die Wilderness aufbrechen will, kann auf über 200 Meilen gepflegten Trails reiten. Viele weitere Meilen sind zugelassen, aber die Trails sind nicht gepflegt. Fünf Spezien von Lachsen und die Steelhead Forelle kommen in den Hunderten von Meilen an Flüssen im Olympic Park vor.

Ab 15. Dezember werden geführte Snowshoe-Wanderungen ab Hurricane Ridge angeboten. Gruppenstärke bis 30 Personen. Weiterhin kann man Langlauf und Alpin (begrenzt) machen.
Ausrüstungen werden zum Mieten angeboten - wegen Personalplanung ist dies am besten am Wochenende zu arrangieren oder vorher anrufen.

Gute Ausblicke auf die Pazifische Küste und die Wilderness Strände hat man, wenn man die 30-40 minütige Fahrt nach Rialto, Kalaloch oder Ruby Beach unternimmt. Alle Möglichkeiten und aktuelle Änderungen und Programme erfährt man im Visitor Center in Port Angeles.

.
 
 
Der Park besitzt drei verschiedene Ökosysteme: Regenwald, Bergregionen und 60 Meilen (96 km)Pacific Küste.


Bergregion im Olympic Nationalpark


   
.
 

Document Information
Sources: National Park Service; magazinUSA.com
copyright ©2000-2018 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
:Terms, Disclaimer, Privacy, Datenschutz.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa