• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

Alaska

Western Arctic National Parklands

Größe und Lage

Das Gebiet Western Arctic National Parklands im Nordwesten Alaskas setzt sich aus vier wilden, weit abgeschiedenen Parks zusammen. Die vier Parks, Cape Krusenstern National Monument, Kobuk Valley National Park, Noatak National Preserve und Bering Land Bridge National Preserve, umfassen insgesamt mehr als 4,7 Millionen Hektar.

Cape Krusenstern National Monument

Das Schutzgebiet Cape Krusenstern National Monument wurde im Jahr 1978 errichtet. Bei dem Gebiet handelt es sich um eine Küstenebene an der Tschuktschensee im Nordwesten Alaskas. Die Landschaft besteht aus Lagunen, sanft geschwungenen Hügeln, Klippen sowie 114 parallel zueinander verlaufenden Strandwällen, die im Laufe der Jahrtausende durch die sich ändernde Küste der Tschuktschensee geformt wurden. Zahlreiche archäologische Stätten im nationalen Monument bieten wertvolle Hinweise auf ungefähr 9.000 Jahre prähistorischer menschlicher Existenz in dieser Region. Einige dieser Stätten sind älter als manche berühmte Überreste aus den altgriechischen Kulturen.

Wandern, Kajakfahren, Angeln, Rundflüge und Tierbeobachtung zählen zu den möglichen Aktivitäten in diesem Gebiet. Das National Monument erreicht man von der Ortschaft Kotzebue aus, welche durch Fluggesellschaften von Fairbanks und Anchorage aus angeflogen wird. In Kotzebue befindet sich außerdem ein Besucherzentrum. Im Sommer kann man den Park außerdem per Boot oder Charterflug erreichen. Im Winter erfolgt die Anreise per Flugzeug, Schneemobil oder Hundeschlitten.

Kobuk Valley National Park

Kobuk Valley National Park wurde 1978 zum nationalen Monument und 1980 zum Nationalpark erklärt. Die Baird und Waring-Bergketten umgeben diesen im Nordwesten Alaskas gelegenen Park. Das Schutzgebiet stellt zahlreiche, einzigartige Besonderheiten der Natur, wie z. B. die Great Kobuk, Little Kobuk und Hunt River Sanddünen unter Schutz.

Die 65 Quadratkilometer großen Great Kobuk Sanddünen entstanden durch die schleifende Wirkung alter Gletscher und werden durch die lokale Vegetation gehalten. Der südliche Teil des Tals Kobuk Valley ist größtenteils von Sanddünen bedeckt, zu denen auch die Little Kobuk und Hunt River Sanddünen gehören.

Ein Teil des Flusses Kobuk River fließt durch den Park. In den bis zu 45 Meter hohen Felsufern befinden sich im Permafrost entstandene Eiskeile und Fossilien von Säugetieren aus der Eiszeit. Wandern, Kajakfahren, Angeln, Rundflüge und Tierbeobachtung zählen zu den möglichen Aktivitäten in diesem Gebiet.

Besonderheiten:

Katmai National Park and Preserve ist eine geschichtsträchtige Region und bietet einer vielfältigen Tierwelt eine Heimat. Im Park befindet sich das Brooks River National Historic Landmark mit der landesweit größten Ansammlung von prähistorischen menschlichen Behausungen. Außerdem gibt es vierzehn aktive Vulkane und das Alaska Volcano Observatory betreibt hier 19 Überwachungsstationen. Darüber hinaus fühlen sich in Katmai mehr als 2.000 Braunbären zu Hause.

Noatak National Preserve

Das im Nordwesten gelegene Schutzgebiet Noatak National Preserve ist eines der größten von Bergen umgebenen Flussgebiete in Nordamerika. Der äußert malerische, wilde Fluss Noatak River durchfließt das durch vielfältige Arktische Flora und Fauna bestimmte Gebiet. 1976 wurde das Gebiet zum Biosphärenreservat, 1978 zum nationalen Monument und 1980 zum National Preserve erklärt. Eine der beliebtesten Aktivitäten in diesem Gebiet ist eine Floßfahrt auf dem Noatak von den Bergen der Brooks Range bis hin zur Tschuktschensee. Wandern, Zelten, Angeln, Rundflüge und Tierbeobachtung zählen zu den weiteren möglichen Aktivitäten.

Bering Land Bridge National Preserve

Wenn Sie das Schutzgebiet Bering Land Bridge National Preserve auf der Seward-Halbinsel im Nordwesten Alaskas besuchen, befinden Sie sich auf den Überresten der Landbrücke zwischen dem asiatischen und dem amerikanischen Kontinent, über die, von Asien kommend, vor mehr als 13.000 Jahren die ersten Bewohner Nordamerikas einwanderten. Die einst Tausende von Kilometern breite Landbrücke ist nun größtenteils vom Meer bedeckt.

Das Schutzgebiet, eines der am weitesten abgelegenen Nationalparks im ganzen Land, wurde 1978 zum Nationalen Monument und 1980 zum National Preserve erklärt.
Zu den möglichen Aktivitäten zählen Zelten, Wandern, Bootsfahrten, Angeln, Tierbeobachtung, Schneemobil- und Hundeschlittentouren, und Skilanglauf.
In diesem Gebiet gibt es außerdem einige mietbare Hütten (public use cabins), z. B. eine Hütte bei den heißen Quellen Serpentine Hot Springs, wo man sich im natürlich warmen Wasser der heißen Quellen entspannen kann.

.
 
 
Hunt River Sanddünen im Kobuk Valley National Park
Hunt River Sanddünen im Kobuk Valley National Park

   
.
 

Document Information
Sources: NPS; magazinUSA.com
copyright ©2000-2018 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
:Terms, Disclaimer, Privacy, Datenschutz.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa