• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

Colorado

Ski Colorado: Vail

Vail steht in laufender Konkurrenz zu Aspen. Die Bewertungskriterien für das, was einen guten Ski Ort ausmacht, sind vielfältig und so macht jeder Ort irgendwo mehr Punkte als sein Konkurrent. Was aber Glamour und Exklusivität betrifft, nehmen sich beide nichts. Vail ist teuer und jede Menge Prominenz gibt sich die Türklinke in die Hand.

Vail ist eines der luxuriösesten und grössten Ski-Gebiete in Nordamerika.
Mehr als 30 Liftanlagen und ein befahrbares Gebiet sieben mal so gross wie Aspen Mountain, d.h. man sollte schon mindestens eine Woche zu tun haben, um alle Ecken zu befahren und die Vielfalt des Terrains lässt kaum einen Wunsch offen. Mehr als 170 Strecken, die längste davon mehr als 7 km lang. Vail blickt auf eine 35 jährige Geschichte zurück und hatte somit genügend Zeit sich auf das Publikum einzustellen und alles bereitzustellen, was gefordert wird. Dazu gehört natürlich Apres-Ski, gutes Essen und Nightlife.
Wenn's zum Thema Pistenpflege kommt, steht Vail ganz vorne an, es gibt eigentlich keinen Ort, der dies so perfektioniert hat.

Man kümmert sich in Vail auch besonders um Anfänger. Kaum irgendwo stehen so viele leichte Pisten zur Verfügung (was bei den Ausmassen des Gebietes leicht fällt) und eine dazu passende grosse Anzahl von Trainern, denn Vail darf sich die Profis, die die Anfänger trainieren sollen, aussuchen.

Für 'Schon-bereits-Ski-Asse' stehen Strecken wie 'Prima' und 'South Rim Run' bereit und definieren, was 'steil' bedeutet. Eine absolute Empfehlung sind die Back Bowls, die schon fast berühmt genannt werden können. Ausprobieren, wie es ist ! Aber an guten Powder Tagen sollte man früh (=vor 10) los, sonst wartet man am Lift. Alternativ, wem's zu lang dauert, kann auf China Bowl oder Game Creek Bowl ausweichen, die beide einen eigenen Schnell-Lift haben.

Neben rasanten Abfahrten kann sich das Herz erfreuen am vielleicht besten Powder-Snow von ganz Colorado, der Vail nachgesagt wird. Die Frontseite des Berges bietet Strecken, die als abwechslungsreich zu bezeichen sind - mal schnelle Abfahrt, dann wieder etwas Cruisen, dann wieder schnell und so weiter, eine Art Stufen. Die Rückseite des Berges bedeutet den Powder-Himmel nach einem Schneesturm. Mit etwas Sonne kommt man sich wie im Ski-Paradies vor. Die Rückseite des Berges nimmt mehr als die halbe Fläche des gesamten Vail-Gebietes ein, ca. 11 qkm.
Das zuletzt eröffnete neue Ski-Gebiet ist das Blue Sky Basin, ein Gebiet für Fahrer der Könnensstufe mittel bis sehr gut.

Danach:
Vails Pisten gehen bis in den Ort rein und man kann sogleich den Durst löschen, z.B. bei Pepi's oder im Kaltenberg Castle. Campo di Fiori wird immer gern als Restaurant genannt und bei Garton's wird dann die Nacht rumgebracht.

Lernen?
Mehr als 800 Ski- und Snowboard Lehrer hat Vail mittlerweile. Die vier Ski-Schulen Offices finden Sie in Golden Peak, Vail Village, Lionshead und Mid Vail. Tel. 970-476-3239 (Preise/Reservierungen).

Anfahrt
Auf der I-70 von Denver aus durch den Eisenhower Tunnel und dann über den Vail Pass. Vail liegt direkt neben der I-70 und ist ca 100 mi (160km) von Denver entfernt, was einer Fahrzeit von ca. 2 bis 2,5 Std. entspricht. In Vail Village verkehren dann kostenlose Shuttle Busse.

Saison
Mitte November bis Mitte April

Lage & Pisten
Vail liegt auf 2.475 m und man fährt von knapp 3.500 m herab.

Schwierigkeitsgrad Verteilung der Pisten: Anfänger, Mittel, Fortgeschritten teilt sich ca. zu gleichen Teilen auf. Im Prinzip keine Strecken für Experten-Grad.

ANZEIGEN
 






   
ANZEIGEN
 

Document Information
Sources: magazinUSA.com
copyright ©2000-2018 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
:Terms, Disclaimer, Privacy, Datenschutz.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa