• twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa
  • Besucht uns auch auf:
Diesen Artikel...
 

Idaho

Boise, die Hauptstadt von Idaho

Eine kleine Stadt mit ca. 185.787 Einwohnern (2000er Volkszählung; alle 10 Jahre stattfindend), aber die bedeutendste des Staates Idaho. Die Hauptstadt ist hoch in der Prärie des Staates gelegen (ca. 900 m), im Schatten der Rocky Mountains. Boise hat seine Wurzeln in den Tagen des Goldrausches Anfang des 18. Jahrhunderts.

Ein kurzer Rückblick: Fort-Boise war 1834 Eigentum der Hudson Bay Company, die von von britischen Pelzhändlern gegründet wurde. Das Fort, jetzt bekannt als Old Fort Boise, stand an der Mündung des Boise Rivers, 40 Meilen entfernt vom gegenwärtigem Boise. Wegen der häufigen Überfälle seitens der Indiander wurde das Fort 1854 verlassen. Trotzdem wünschte das Militär, noch ein Fort in dem Gebiet zu bauen, aber bevor dieser Plan Wirklichkeit wurde, wurde 1862 Gold im Boise Gebiet entdeckt. Fortan war es notwendiger denn je, die gewaltige Anzahl von goldsuchenden Reisenden, die nach Boise kamen, zu schützen.
So wählte das Militär am 4. Juli 1863 den Platz für das neue Fort-Boise und fing gleich darauf mit der Konstruktion an. Unter dem Schutz des Militärs konnte die angrenzende Stadt schnell wachsen. Ein weiterer, bedeutender Grund für das schnelle Wachstum war die Lage am Oregon Trail, der eine Passage für Tausende von Reisenden in das Orgeon Territory war.

Der Oregon Trail
Von allen Straßen im Westen war der Oregon Trail der längste mit 2.020 Meilen. Er fing in Independence, Missouri, an und endete in Oregon City, Oregon. Die Route durch Idaho fing an der Grenze zu Wyoming an, überquerte das Bear Valley, wandte sich Richtung Norden nach Fort-Halle und folgte dem Snake River bis er endlich den Boise River erreichte. 1864, als die territoriale, gesetzgebende Gewalt ihre zweite Sitzung in Lewiston hielt, wurde Boise als Stadt integriert und zur Hauptstadt des Idaho Territoriums ernannt. Im gleichen Jahr, am 26. Juli publizierte die Idaho Statesman Newspaper ihre erste Ausgabe und wurde somit die zweite Zeitung in Idaho.
Nach dem Goldrausch fiel Boise's Bevölkerung von 1.658 Bürgern im Jahre 1864 auf 995 im Jahre 1870. Mit dem Bau neuer Gebäude und Institutionen, wie z.B. das territoriale Gefängnis im Jahre 1869 und dem 'United States Assay Office' im Jahre 1872, fing Boise wieder an zu wachsen. Das Capitol wurde im Jahre 1886 vervollständigt. Anfang 1900 bekam Boise einen weiteren Wachstumsschub. Die Verbesserung kam mit dem Ausbau der Wasser Versorgung, was zum Bau des 'Arrowrock Dams' führte, der der größte Damm der Welt von 1915 bis 1932 war.

Die Moderne

Heute ist Boise noch die größte weltstädtische Gemeinde im Staat. Zahlreiche, nationale, regionale und Weltfirmen haben ihr Hauptquartier in Boise. Unter anderem Hewlett-Packard, Albertson's und Micron Technoloy und Morrison-Knudsen. Boise ist auch der Nabel für Handel, Bankwesen und Regierung des Staates. Wegen seiner Lage und Hoehe (900 m über dem Meeresspiegel), herrscht in Boise ein mäßiges Klima. Während der Schneestürme im Winter sind die nahegelegenen Berge zwar schneebedeckt, aber im Tal kommte meist nur noch Regen an. Der typische Winter-Tag ist kalt mit blauem Himmel.
Boise hat ein reiches kulturelles Leben mit einem ausgezeichneten Philharmonie Orchester.
Das 'Morrison Center for the Performing Arts' bringt eine breite Auswahl nationaler, internationaler und regionaler Künstler nach Boise. Das Boise Kunst Museum ist Gastgeber nationaler und regionaler Ausstellungen.

ANZEIGEN
 
Boise Mainstreet
Boise Mainstreet

Boise Mainstreet 2
Boise Mainstreet 2

   
ANZEIGEN
 
 

Document Information
Sources: magazinUSA.com
copyright ©2000-2016 DENALImultimedia LLC; magazinUSA.com sowie Eigentümer. Alle Rechte vorbehalten.
Durch Nutzung dieser Website erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an, siehe:
Nutzungsbedingungen / Disclaimer / Privacy.

Besucht uns auch auf:
  • twitter.com/magazinusa
  • facebook.com/magazinusa